Direkt zum Hauptbereich

Stecklinge für Bonsai vermehren


Beim Beschnitt unserer Bäumchen bleiben kleine oder größere Pflanzenteile übrig, die sich als Stecklinge eignen. Nun bekomme ich immer wieder Anfragen von Bonsaifreunden, die Schwierigkeiten damit haben. Daher biete ich hier Infos und eine  Checkliste an.


Warum überhaupt Stecklinge ziehen?

Stecklinge bieten einige Vorteile, die man bei Aufzucht durch Samen ("Misho") nicht hat. So sind Stecklinge in jedem Fall 100% genetisch mit der Mutterpflanze identisch. Das kann wichtig sein, wenn man z.B. eine Waldpflanzung anlegen möchte. Zum anderen sind Stecklinge im Wachstumsfortschritt den aus Samen angezogenen Pflanzen regelmässig um 1 - 2 Jahre voraus. Ein Steckling - so meine Erfahrung - ist auch weniger anfällig bei Streß (Wasser fehlt, zu viel Sonne etc.), als ein gleich großer Sämling. Also präferiere ich Stecklinge, wo immer es möglich ist.


Die Checkliste - darauf solltest Du unbedingt achten:

1. Substrat: 
Es muss gut durchlässig sein, weil Staunässe den Steckling absterben lässt. Du brauchst dafür nur ganz wenig Nährstoffe und z.B. drei Substratschichten:

   - ganz unten eine Kies-Drainage
   - darauf ein paar Zentimeter Anzuchterde
   - ganz oben ein Daumen breit mit Sand

Diesen Steckling habe ich - nur für das Blog !!! - in einem Gurkenglas angezogen, damit man den Aufbau erkennen kann. Die oberste und unterste Schicht erkennt man noch ganz deutlich und auch neue Wurzeln des Bäumchens.

Du kannst die Anzuchterde durch feine (vorher gesiebte) Akadama ersetzen. Dann hast Du ein Substrat ganz ohne Nährstoffe. Sobald das Bäumchen einige frische Blätter entwickelt hat,  kannst Du dem Wachstum sehr zurückhaltend mit organischem Dünger ein wenig nachhelfen. Nimmt 25% der empfohlenen Menge. In diesem Stadium vermeide ich organischen Dünger vollständig.

Zur Klarstellung:  
Das Gurkenglas habe ich nur für diese Präsentation verwendet. Bitte niemals einen Steckling in ein Gurkenglas setzen - Staunässegefahr etc ... Dazu verwendest Du bitte einen normalen Topf - siehe Foto ganz oben - für den man einen Verdunstungsschutz bereit stellen kann.


Was kommt dabei heraus?

Als Beispiel hier der Steckling eines Cornus rubra (Roter Hartriegel) im Gurkenglas :-) , der zu den Sträuchern gehört und sich deswegen besonders gut als Steckling eignet. Nach einem halben Jahr sieht er so aus, wie es dieses kleine Foto es zeigt. 

2.  Der Steckling
Prinzipiell ist jeder Baum oder Strauch für die Stecklingsvermehrung geeignet, aber natürlich gibt es erhebliche Unterschiede zwischen den Pflanzen. Du kannst Dir merken: Weichholzgewächse, die große weiche Blätter haben und meistens sehr biegsam sind - Beispiel Haselnuss - wurzeln leichter, als klassische Bäume, die feste Blätter haben oder aus warmen Regionen kommen - Beispiel Wacholder.

  • Stecklinge wähle ich so aus, dass sie 3 - 7 Knospen oberirdisch haben, wenn ich sie 2 cm tief stecke. Prinzipiell reicht eine Knospe.
  • Ein guter Zeitpunkt ist der Frühling / Frühsommer, wenn die Pflanze voller Wachstumshormone steckt und austreiben will. Erst kommen Saugwurzeln, danach die Blätter.
  • Alle Blüten und 80% der Blattoberfläche werden (am Stiel) entfernt. Der Blattstiel bleibt stehen. Das Blatt wird mit einer sauberen, scharfen Bonsaischere entfernt (nicht abgequetscht, weil die Schere stumpf ist).
  • Dann wird der Stamm schräg angeschnitten und danach auf keinen Fall mehr angefasst! Es ist eine gute Idee, die Schere vor dem Schnitt zu desinfizieren. 
  • Nun drücke ich den Steckling circa 2 cm tief in das vorbereitete Gemisch - fertig.
  • Nun den Steckling mit Wasser besprühen und so gießen, dass das überschüssige Wasser aus dem Topf austritt.

3.  Aufstellung und Pflege

Deine junge Pflanze hat noch keine Wurzeln und kann daher keinen Stoffwechsel betreiben. Damit die minimale, verbliebene Blattoberfläche nicht sofort vertrocknet, braucht die Pflanze einen Verdunstungsschutz. Man kann dafür durchsichtige Kunststofftüten verwenden, die man mit Stäbchen im Topf so abstützt, dass sie nicht auf den Steckling zu liegen kommen. Ansonsten hast du sofort die ersten Pilze an den frisch ausgetriebenen Blättern.

Sobald sich die ersten Blättchen zeigen, wird der Verdunstungsschutz tagsüber belüftet. Da ich selbst als Verdunstungsschutz eine feste Plastikhaube verwende, halte ich Holzstückchen bereit, um die Haube - je nach Entwicklungsstand der Pflanze - tagsüber einseitig etwas an zu heben. Je nachdem, welchen Weg Du wählst, wirst Du damit deine eigenen Erfahrungen sammeln (müssen).

Wichtig für das Gedeihen deiner jungen Pflanzen ist der Aufstellungsort Deines Topfes. Mit der Zeit wirst Du sicherlich auch in Deinem Umfeld Plätze finden, die besser geschützt sind, andere, die in der Sonne liegen. Für deine Stecklinge gilt die Regel, dass sie am Anfang besonders geschützt aufgestellt werden. Nachdem die ersten Blättchen ausgetrieben sind, wirst Du die Neupflanzung immer länger belüften, schrittweise mehr dem Sonnenlicht aussetzen und im nächsten Frühling ohnehin ganz normal weiter entwickeln. 


Die Methode "Teichrosenkorb" für schnelles Wachstum
Wer ein schnelles Wachstum möchte, kann den Steckling im 2. Jahr in einen Teichrosenkorb umsetzen. Das garantiert zügiges Wachstum und die Chance auf einen guten Stammansatz mit schöner Verzweigung der Wurzeln. Die Wurzeln wachsen im Teichrosenkorb sternförmig auseinander. Anders, als in einer geschlossenen Schale stoßen sie aber nicht an den Schalenrand und fangen dann auf der Suche nach Wasser und Nahrung an, in der Schalte im Kreis herum zu laufen. Vielmehr stoßen sie am Ende des Teichrosenkorbes ins Freie und stellen ihr Wachstum ein. Dafür bildet sich dann eine neue Wurzel, die wieder den gleichen Weg geht.

Oft schon nach einem Jahr bekommt man so eine deutliche kräftigere, gesunde Pflanze mit einem gut entwickelten Nebari-Ansatz.

Kommentare

Besonders häufig gelesen

Der 5. Stamm

[Jürgen Carocci] Bei mir im Garten wächst seit vielen Jahren eine Feldulme, die regelmäßig Wurzelschösslinge produziert, die im nahen Umkreis der Ulme aus dem Boden wachsen. Viele dieser Schösslinge stehen an so ungünstigen Stellen, dass sie entfernt werden müssen. Da man ja als Bonsaianer Probleme damit hat, etwas Grünes weg zu werfen, sind viele dieser Schösslinge in Anzuchttöpfen gelandet.  < [Foto: Die fertige Ulme, jetzt mit fünf Stämmen] Aus vier dieser Schösslinge habe ich vor ein paar Jahren eine Gruppe zusammengepflanzt.  Die Idee dazu kam mir auf der täglichen Fahrt zur Arbeit, bei der ich an einem Mehrfachstamm vorbei komme.  Die fertige Gestaltung (oben) ähnelt ihrem Beispiel aus der Natur . Die meisten von Euch werden jetzt denken: „Vier Stämme?“ Richtig. Auch ich bin zu der Überzeugung gekommen, dass 4 Stämme gar nicht gehen. Also muß ein 5. Stamm her. Wer schon einmal versucht, einen zusätzlichen Stamm nahe am Wurzelansatz der anderen Stämme einzupflanzen, weis um die

Gestaltung einer Eibe über 10 Jahre

Entwicklung einer Eibe: Lange Suche nach dem optimalen Winkel Diese Eibe fand im Jahr 2003 den Weg zu mir, nachdem sie aus einer Hecke entnommen wurde und sich dann 3 Jahre lang im Garten erholen durfte.   Es handelt sich um einen Taxus baccata der Sorte „Summergold“. Diese Sorte zeichnet sich dadurch aus, dass der Austrieb im Frühjahr gelb ist und sich erst im Laufe des Jahres nach und nach grün färbt.   Da der Baum nach dem erneuten Ausgraben aus dem Garten einen sehr kompakten Wurzelballen aufwies, konnte er direkt in einen Mika Pot gepflanzt werden.  Erster Eindruck:   Sicher gibt es Material das für die Bonsaigestaltung weitaus besser geeignet ist, aber dieser Herausforderung galt es sich zu stellen Ein Jahr später zeigte sich die Eibe im Austrieb unbeeindruckt davon, dass sie erst ein Jahr zuvor ausgegraben wurde. Daher begann ich erste Schnitt- und leichte Drahtmaßnahmen an ihr durchzuführen. Ebenso entstand in dieser Zeit der große Shari auf der Innenseite des Stammes, da hier

Ein Sommergruß

  Ja, ich höre schon die Kritik der echten Profis: "Das ist doch kein Bonsai! Welche Form soll das denn sein und der ist doch gar nicht richtig geschnitten. Die Schale ist wohl rund, weil du dich nicht für eine Vorderseite entscheiden kannst" ... usw. Macht mir Alles nichts. Ich freue mich einfach an dieser Pflanze - und JA - ich habe selbstverständlich eine klare Gestaltungsidee. War Ihr hier sehen könnt, ist auch nicht die Vorderseite, die ich mir vorstelle, sondern einfach nur ein Farbklecks von dem Bildhintergrund, der mir gut gefällt. Das Bäumchen hat eine Geschichte. Vermutlich haben auch bei Euch viele Bäumchen eine solche Geschichte. Es gibt da den netten Nachbarn, der zwar zwei Daumen hat, aber keiner davon ist grün. Egal. Eines schönen Tages begegnen wir uns bei der Gartenzaunkonferenz, weil er etwas zu einer Päonie wissen will, die ich ihm mal über den Zaun gereicht habe. Dabei sehe ich einiges Gehölz auf einem Haufen vergammeln. "Das liegt schon seit 2 Wochen