Direkt zum Hauptbereich

Waldpflanzung einmal anders

Seit einiger Zeit wartete eine Gruppe von Haselnussbäumchen (Corylus avellana) auf ihren großen Auftritt. Jetzt war es so weit, dass ich mich zu einer Gruppenpflanzung mit einfachsten Mitteln entschloss. Und das funktioniert so:

Eine solide Basis 

Ein 2 cm starkes Brett - Haselnussholz hatte ich leider nicht zur Verfügung, sonst wäre es die perfekte Wahl gewesen - wird so zugeschnitten, dass das Wäldchen Platz findet. Die Basis mißt 65 cm und ist bis zu 24 cm breit. 

Damit steht eine solide Basis zur Verfügung. Die geplanten Umrisse werden angezeichnet. Gittergewebe, wie es Gipser verwenden, wird entlang der Umrisslinie aufgetackert.

In der Mitte habe ich eine Noppenfolie ausgelegt und fixiert, damit das Granulat gut hält.

Der nächste Arbeitsgang besteht darin, einen dünnen Draht (z.B. feiner Gärtnerdraht, grün) in etwa der Mitte der Gitter durch zu fädeln. Später ziehen wir damit die Netze so zusammen:

Wenn wir jetzt den Draht ein wenig straffen, kann Drainagegranulat eingefüllt werden. Dazu werden die Netze senkrecht gestellt. Das Granulat kann nicht mehr heraus rieseln. Wir haben eine Schale gebaut.

Wichtig ist, dass die Netze eng genug gesetzt werden. Es funktioniert auch mit Jutebändern, die den Vorteil haben, dass sie nach und nach verrotten. Das ist mein Konzept für das nächste Wäldchen.

Noch ein Wort zum Drainagegranulat. Hierfür verwende ich gewaschenen Kies und 5mm-Akadama 1:1. Da wir inzwischen heisse Sommer haben, lege ich Wert auf das Wasserhaltevermögen. Die Drainage ist gut - keine Probleme mit Staunässe, bisher.


Fast fertig - nun fehlt nur noch das Moos

Nun ist unsere Waldpflanzung mit sieben Haselnussbäumchen so gut wie fertig. Der kleinste Baum stammt aus diesem Jahr, der älteste Baum ist 5 Jahre alt. 

Die eigentlich mühsame Arbeit besteht darin, die ganze Pflanzung mit Moos zu bedecken, auch die Ränder etc. (siehe Bild ganz oben). Dazu habe ich feines Moos gesammelt und aufgebracht. Danach kräftig mit Regenwasser einsprühen, damit es besser haftet. Wenn das Moos mit Erde behaftet ist, kann es sich ganz gut festhalten. Am Anfang steckt man die Moosballen mit Draht fest, bis sie verwachsen sind.

Dass die kleine Pflanzung nur eine "Fingerübung" darstellt und noch eine längere Entwicklungszeit vor sich hat, ist wohl klar. Mir ging es um den Versuch und den Spaß dabei. In 3 Jahren sieht diese Pflanzung schon wieder ein ganzes Stück reifer und "fertiger" aus. Geduld, die wichtigste Tugend jedes Bonsaifreundes, ist hier gefragt.

Wenn Dir das Anschauen und Lesen etwas Inspiration bot, freue ich mich.


Kommentare

Besonders häufig gelesen

Der 5. Stamm

[Jürgen Carocci] Bei mir im Garten wächst seit vielen Jahren eine Feldulme, die regelmäßig Wurzelschösslinge produziert, die im nahen Umkreis der Ulme aus dem Boden wachsen. Viele dieser Schösslinge stehen an so ungünstigen Stellen, dass sie entfernt werden müssen. Da man ja als Bonsaianer Probleme damit hat, etwas Grünes weg zu werfen, sind viele dieser Schösslinge in Anzuchttöpfen gelandet.  < [Foto: Die fertige Ulme, jetzt mit fünf Stämmen] Aus vier dieser Schösslinge habe ich vor ein paar Jahren eine Gruppe zusammengepflanzt.  Die Idee dazu kam mir auf der täglichen Fahrt zur Arbeit, bei der ich an einem Mehrfachstamm vorbei komme.  Die fertige Gestaltung (oben) ähnelt ihrem Beispiel aus der Natur . Die meisten von Euch werden jetzt denken: „Vier Stämme?“ Richtig. Auch ich bin zu der Überzeugung gekommen, dass 4 Stämme gar nicht gehen. Also muß ein 5. Stamm her. Wer schon einmal versucht, einen zusätzlichen Stamm nahe am Wurzelansatz der anderen Stämme einzupflanzen, weis um die

Gestaltung einer Eibe über 10 Jahre

Entwicklung einer Eibe: Lange Suche nach dem optimalen Winkel Diese Eibe fand im Jahr 2003 den Weg zu mir, nachdem sie aus einer Hecke entnommen wurde und sich dann 3 Jahre lang im Garten erholen durfte.   Es handelt sich um einen Taxus baccata der Sorte „Summergold“. Diese Sorte zeichnet sich dadurch aus, dass der Austrieb im Frühjahr gelb ist und sich erst im Laufe des Jahres nach und nach grün färbt.   Da der Baum nach dem erneuten Ausgraben aus dem Garten einen sehr kompakten Wurzelballen aufwies, konnte er direkt in einen Mika Pot gepflanzt werden.  Erster Eindruck:   Sicher gibt es Material das für die Bonsaigestaltung weitaus besser geeignet ist, aber dieser Herausforderung galt es sich zu stellen Ein Jahr später zeigte sich die Eibe im Austrieb unbeeindruckt davon, dass sie erst ein Jahr zuvor ausgegraben wurde. Daher begann ich erste Schnitt- und leichte Drahtmaßnahmen an ihr durchzuführen. Ebenso entstand in dieser Zeit der große Shari auf der Innenseite des Stammes, da hier

Granatapfel Punica granatum "Nana" - ein Baumportrait

Wer unter dem Stichwort “Granatapfel„ im Web auf die Suche geht, findet schier endlos viele Informationsangebote. Der Granatapfel heißt altdeutsch “Paradiesapfel„ - vielleicht ein Hinweis auf Adam und Eva? War der "Apfel der Erkenntnis" womöglich ein Granatapfel? Oder will der Name "Paradiesapfel" uns auf den paradiesisch süßen Geschmack hinweisen? In orientalischen Paradiesdarstellungen findet sich regelmässig der "Liebesapfel" zusammen mit anderen religiösen Symbolen, seine tiefrote Färbung wird auch "Engelsrot" genannt. Damit nicht genug, wurde die Frucht von der Medizin als ein "Fast-schon-Allheilmittel" erkannt, wozu es auch seriös erscheinende Studien und Berichte gibt, nur als Beispiel hier von NDR . Selbstverständlich gibt es auch Granatapfelsaft zu  kaufen, auch als Pillen zur Nahrungsergänzung ... was man halt so von einem Wunderapfel erwarten darf. Damit genug - wer möchte kann endlos recherchieren.