Direkt zum Hauptbereich

Baumscheiben - selbst gemacht

Bericht über einige Versuche

Sieht man auf Ausstellungen oder im Web professionell hergestellte Baumscheiben zur Präsentation von Bonsai und Kusamono, dann schaut man ganz verwundert auf die Preisschilder. Da eine Baumscheibe von nur einer Größe für Präsentationen selten ausreicht, und man immer die falsche Größe vorrätig hat, geht der Spaß ganz schön ins Geld.


Der engagierte Bastler fragt sich: „Kann ich das nicht selbst machen?“ Kritisch fragt man sich vielleicht auch noch: „Sehen mir die professionell hergestellten Baumscheiben nicht doch wie ein Industrieprodukt aus? So wunderschön glatt poliert, so gleichmäßig, fast schon unnatürlich perfekt?“ Ein Produkt, das man für einen guten Preis verkaufen möchte, muss vielleicht so perfekt aussehen, damit es gekauft wird. Die Frage ist doch, was du möchtest? Mir stand jedenfalls der Sinn nach DIY. 


Und das war mein Programm:


1. Versuche mit unterschiedlichen Holzarten

2. Verschiedene Oberflächenbehandlungen ausprobieren. Wie verhält sich eine ganz glatte Holzstruktur? Wie gehe ich mit einem Weichholz um? Wie wird man damit fertig, dass verschiedene Oberflächen unterschiedlich saugfähig sind? Wie schützt man die Scheibe gegen austretendes Giesswasser?

3. Wie gelingt ein sauberer Schnitt, wenn nur eine Handsäge zur Verfügung steht?


1. Versuch: Haselnuss 


Eine mächtige Haselnuss musste weichen. Der Stamm mit etwas Wurzelwerk stand für mein Experiment zur Verfügung. Der Stamm wurde verkeilt, unterlegt und fixiert. Dann kam die Handsäge zum Einsatz … bei über 30°C Außentemperatur zugleich ein Fitnessprogramm.


Der erste Versuch mißlang. Beim zweiten Anlauf bekam ich eine Scheibe mit 30 cm Breite und 21 Höhe, die sogar einigermaßen gerade ausgefallen war. Das entspricht zugleich - in etwa - dem goldenen Schnitt. Einige Nacharbeit mit der groben und danach einer feineren Raspel ergab ein brauchbares Exemplar.



Nach etwas Recherche benutzte ich für den nächsten Anstrich eine Wachslasur. Zwei Anstriche waren nötig, dMit Holzleim besserte ich einige Risse aus, die teils im Holz vorhanden waren, teils beim Sägen entstanden. Das geht recht gut, wenn man etwas Geduld mitbringt und die Baumscheibe nach dem Auftrag des Holzleims 2, 3 mal mit einer Schnur „umreift“ und festbindet. Holzleim bindet unter Druck, d.h. wenn die Holzstücke verpresst werden. Auch das hat nicht sofort funktioniert. 

Danach wurde die Unterseite mehrfach mit einem Lack versiegelt. Die Oberseite sollte hell bleiben und bekam einen Anstrich mit Bootslack. Dieser Lack ist ja genau für solche Anforderungen gedacht. Er versickerte aber im Holz. Nur an wenigen Stellen waren Lackreste zu sehen. Die Baumrinde war vollständig erhalten und wurde mit einem dunklen Lack behandelt, der sehr ähnlich ausschaut, wie die Rinde.ann waren die offenen Poren gefüllt. Als letzter Anstrich kam der Bootslack zum Einsatz. Das Ergebnis ist hier zu sehen.


Bootslack verhindert auch, dass zu viel Wasser in die Holzscheibe einsickert, wenn einmal Gießwasser aus der Schale austritt - und du vergißt, es auf zu wischen. 


Außerdem ist ein weiterer Anstrich mit Bootslack kein Problem, wenn er mal erneuert werden soll. Einfach mit 250er Schleifpapier vorsichtig abschleifen und drüber lackieren.


2. Versuch: Birke



Von einer 20 Jahre alten Birke waren uns Teile des Stammes geblieben. Auch die Birke ist nach einigen Jahren der Lagerung eine Art Schwamm. Die Zellen trocknen aus und verlieren dadurch ihre Festigkeit. Das erleichtert zwar den Schnitt, macht aber die gleiche Prozedur nötig, wie beim 1. Versuch. Denn auch Birkenholz saugt enorme Mengen an Flüssigkeit auf, so dass auch hier der 1.Anstrich mit Wachslasur erfolgt.


3. Versuch: Rosenholz


Ein viele Jahre bei uns gewachsener Rosenbusch kränkelte seit Jahren. Er war durch alle Pflegeversuche schließlich doch nicht zu retten. Den Wurzelstock hatte ich im Frühsommer aufbewahrt. Jetzt sollte er meinen Versuchen dienen.


Rosenholz ist dicht und hart. Es lässt sich mit etwas Mühe schneiden, aber man braucht Kraft und Geduld. Dafür läuft die Säge sauber. Hat man einmal die Richtung gefunden, ist ein grader Schnitt problemlos.



So kamen zwei Scheiben zustande, die auch noch Tierfiguren erahnen lassen: Oben im Bild siehst du ein Krokodil, darunter einen Fisch, der sogar seine Zähne zeigt :-)

Das entschädigte für die Mühe.


Rosenholz benötigt keine Wachslasur. Seine Oberfläche ist glatt und fest. Zwei Anstriche mit Bootslack brachten ein akzeptables Ergebnis.


Eine dritte Scheibe wird’s auch noch geben, aber es wird nicht ganz einfach. Denn irgendein wildes Tier hat das Wurzelholz teilweise ausgeholt. Hier fiel schon beim Sägen jede Menge Sägemehl aus einem Leerraum. Vielleicht war genau dies auch das Problem unserer Rose. Und vielleicht - wer weis - kommt ein weiteres Tierbild dabei heraus.


----------------


Hinweis auf Benachrichtungsmöglichkeit für das Bonsaiblog:

Weil ich nicht der große Technikfreak bin, hat es etwas gedauert, bis ich euch jetzt eine Benachrichtigung bei neuen Blogbeiträgen anbieten kann. Selbst finde ich das bei den Blogs, die ich selbst abonniert habe, unglaublich praktisch, denn ich abonniere nur, was mich wirklich interessiert.


Also: Wer's gerne haben will (kostenlos natürlich und 100% werbefrei. Daten werden grundsätzlich von mir niemals weiter gegeben !! ... der möchte mal auf diese Blogseite schauen: 

Bonsaiblog Abo


Kommentare

Besonders häufig gelesen

Der 5. Stamm

[Jürgen Carocci] Bei mir im Garten wächst seit vielen Jahren eine Feldulme, die regelmäßig Wurzelschösslinge produziert, die im nahen Umkreis der Ulme aus dem Boden wachsen. Viele dieser Schösslinge stehen an so ungünstigen Stellen, dass sie entfernt werden müssen. Da man ja als Bonsaianer Probleme damit hat, etwas Grünes weg zu werfen, sind viele dieser Schösslinge in Anzuchttöpfen gelandet.  < [Foto: Die fertige Ulme, jetzt mit fünf Stämmen] Aus vier dieser Schösslinge habe ich vor ein paar Jahren eine Gruppe zusammengepflanzt.  Die Idee dazu kam mir auf der täglichen Fahrt zur Arbeit, bei der ich an einem Mehrfachstamm vorbei komme.  Die fertige Gestaltung (oben) ähnelt ihrem Beispiel aus der Natur . Die meisten von Euch werden jetzt denken: „Vier Stämme?“ Richtig. Auch ich bin zu der Überzeugung gekommen, dass 4 Stämme gar nicht gehen. Also muß ein 5. Stamm her. Wer schon einmal versucht, einen zusätzlichen Stamm nahe am Wurzelansatz der anderen Stämme einzupflanzen, weis um die

Gestaltung einer Eibe über 10 Jahre

Entwicklung einer Eibe: Lange Suche nach dem optimalen Winkel Diese Eibe fand im Jahr 2003 den Weg zu mir, nachdem sie aus einer Hecke entnommen wurde und sich dann 3 Jahre lang im Garten erholen durfte.   Es handelt sich um einen Taxus baccata der Sorte „Summergold“. Diese Sorte zeichnet sich dadurch aus, dass der Austrieb im Frühjahr gelb ist und sich erst im Laufe des Jahres nach und nach grün färbt.   Da der Baum nach dem erneuten Ausgraben aus dem Garten einen sehr kompakten Wurzelballen aufwies, konnte er direkt in einen Mika Pot gepflanzt werden.  Erster Eindruck:   Sicher gibt es Material das für die Bonsaigestaltung weitaus besser geeignet ist, aber dieser Herausforderung galt es sich zu stellen Ein Jahr später zeigte sich die Eibe im Austrieb unbeeindruckt davon, dass sie erst ein Jahr zuvor ausgegraben wurde. Daher begann ich erste Schnitt- und leichte Drahtmaßnahmen an ihr durchzuführen. Ebenso entstand in dieser Zeit der große Shari auf der Innenseite des Stammes, da hier

Ein Sommergruß

  Ja, ich höre schon die Kritik der echten Profis: "Das ist doch kein Bonsai! Welche Form soll das denn sein und der ist doch gar nicht richtig geschnitten. Die Schale ist wohl rund, weil du dich nicht für eine Vorderseite entscheiden kannst" ... usw. Macht mir Alles nichts. Ich freue mich einfach an dieser Pflanze - und JA - ich habe selbstverständlich eine klare Gestaltungsidee. War Ihr hier sehen könnt, ist auch nicht die Vorderseite, die ich mir vorstelle, sondern einfach nur ein Farbklecks von dem Bildhintergrund, der mir gut gefällt. Das Bäumchen hat eine Geschichte. Vermutlich haben auch bei Euch viele Bäumchen eine solche Geschichte. Es gibt da den netten Nachbarn, der zwar zwei Daumen hat, aber keiner davon ist grün. Egal. Eines schönen Tages begegnen wir uns bei der Gartenzaunkonferenz, weil er etwas zu einer Päonie wissen will, die ich ihm mal über den Zaun gereicht habe. Dabei sehe ich einiges Gehölz auf einem Haufen vergammeln. "Das liegt schon seit 2 Wochen