Direkt zum Hauptbereich

Was bietet Dir < Bonsaipraxis >?

Dieses Blog wendet sich an Bonsai-Enthusiasten, die schon etwas Erfahrung gesammelt haben. Wer Freude am Thema hat, wird immer mehr wissen und ausprobieren wollen. Für den absoluten Anfänger gibt es bessere Angebote. Aber schon ein Jahr Erfahrung und drei Bäume später kann dieses Blog Dir viele Impulse geben.

Bei den vielen, vielen Möglichkeiten dieses schönen Hobbys habe ich die "Macher" vor Augen, weniger den "Besitzer". Unter "Macher" verstehe ich den Hobbyisten als Gestalter, Sammler, Experimentierer, dem es nicht um den Wert einer Pflanze geht oder die Anerkennung im Bekanntenkreis. Bonsai ist für mich ein eher stilles, schon etwas philosophisches Vergnügen. Zu erkennen, wie ein Bäumchen entwickelt werden kann, zu akzeptieren, wie viel Mühe und Zeit gebraucht wird, das kann ein Vergnügen sein, wenn man auch so empfindet. "Praktisch gelebte Stoa im Sinne des Epikur", so nenne ich das.

Der "Besitzer" ist für mich eher ein Mensch, der sich bestimmt auch an schönen Bonsai freut. Ihm ist aber wichtig, seine Kunstwerke zu präsentieren, sich am Sammeln und am Eigentum zu freuen. Er muß dafür kein Experte sein, es reicht aus "die Schönheit zu geniessen". Das empfinde ich keineswegs als schlecht. Es ist nur nicht mein Weg. Denn "Besitz" halte ich für die falsche Kategorie. Niemand kann ein Lebewesen "besitzen", allenfalls mit ihm zusammen leben. Dein Baum bleibt immer ein autonomes Wesen. Dabei ist nicht der "Besitz" im zivilrechtlichen Sinne gemeint. Den gibt es wohl schon.

Irgendwo dazwischen stehen vermutlich die meisten Bonsaifreunde. Einen, der in seinem Garten fünfzig Bäume der 4-stelligen Kategorie präsentiert und vom Profi pflegen lässt. Aber auch den engagierten Hobbyisten, der still und beharrlich seine Sammlung weiter entwickelt und sich am "Werden" erfreut und daran, dass er niemals fertig werden wird, sich also immer wieder auf's Neue an den Veränderungen erfreuen kann, die sich ergeben. 

HINWEIS:

Die 3 am häufigsten besuchten Posts findest Du weiter unten.
Alle anderen Posts findest Du über "Blog-Archiv".
Eine Stichwortsuche gibt es hier auch.

Impressum

Besonders häufig gelesen

Der 5. Stamm

[Jürgen Carocci] Bei mir im Garten wächst seit vielen Jahren eine Feldulme, die regelmäßig Wurzelschösslinge produziert, die im nahen Umkreis der Ulme aus dem Boden wachsen. Viele dieser Schösslinge stehen an so ungünstigen Stellen, dass sie entfernt werden müssen. Da man ja als Bonsaianer Probleme damit hat, etwas Grünes weg zu werfen, sind viele dieser Schösslinge in Anzuchttöpfen gelandet.  < [Foto: Die fertige Ulme, jetzt mit fünf Stämmen] Aus vier dieser Schösslinge habe ich vor ein paar Jahren eine Gruppe zusammengepflanzt.  Die Idee dazu kam mir auf der täglichen Fahrt zur Arbeit, bei der ich an einem Mehrfachstamm vorbei komme.  Die fertige Gestaltung (oben) ähnelt ihrem Beispiel aus der Natur . Die meisten von Euch werden jetzt denken: „Vier Stämme?“ Richtig. Auch ich bin zu der Überzeugung gekommen, dass 4 Stämme gar nicht gehen. Also muß ein 5. Stamm her. Wer schon einmal versucht, einen zusätzlichen Stamm nahe am Wurzelansatz der anderen Stämme einzupflanzen, weis um die

Gestaltung einer Eibe über 10 Jahre

Entwicklung einer Eibe: Lange Suche nach dem optimalen Winkel Diese Eibe fand im Jahr 2003 den Weg zu mir, nachdem sie aus einer Hecke entnommen wurde und sich dann 3 Jahre lang im Garten erholen durfte.   Es handelt sich um einen Taxus baccata der Sorte „Summergold“. Diese Sorte zeichnet sich dadurch aus, dass der Austrieb im Frühjahr gelb ist und sich erst im Laufe des Jahres nach und nach grün färbt.   Da der Baum nach dem erneuten Ausgraben aus dem Garten einen sehr kompakten Wurzelballen aufwies, konnte er direkt in einen Mika Pot gepflanzt werden.  Erster Eindruck:   Sicher gibt es Material das für die Bonsaigestaltung weitaus besser geeignet ist, aber dieser Herausforderung galt es sich zu stellen Ein Jahr später zeigte sich die Eibe im Austrieb unbeeindruckt davon, dass sie erst ein Jahr zuvor ausgegraben wurde. Daher begann ich erste Schnitt- und leichte Drahtmaßnahmen an ihr durchzuführen. Ebenso entstand in dieser Zeit der große Shari auf der Innenseite des Stammes, da hier

Granatapfel Punica granatum "Nana" - ein Baumportrait

Wer unter dem Stichwort “Granatapfel„ im Web auf die Suche geht, findet schier endlos viele Informationsangebote. Der Granatapfel heißt altdeutsch “Paradiesapfel„ - vielleicht ein Hinweis auf Adam und Eva? War der "Apfel der Erkenntnis" womöglich ein Granatapfel? Oder will der Name "Paradiesapfel" uns auf den paradiesisch süßen Geschmack hinweisen? In orientalischen Paradiesdarstellungen findet sich regelmässig der "Liebesapfel" zusammen mit anderen religiösen Symbolen, seine tiefrote Färbung wird auch "Engelsrot" genannt. Damit nicht genug, wurde die Frucht von der Medizin als ein "Fast-schon-Allheilmittel" erkannt, wozu es auch seriös erscheinende Studien und Berichte gibt, nur als Beispiel hier von NDR . Selbstverständlich gibt es auch Granatapfelsaft zu  kaufen, auch als Pillen zur Nahrungsergänzung ... was man halt so von einem Wunderapfel erwarten darf. Damit genug - wer möchte kann endlos recherchieren.